Säbelfechterin Friederike Janshen (TSG Bergedorf, AK 50+) verteidigt ihren Weltmeistertitel. Christine Zoppke (Eimsbütteler TV, AK 50+) erkämpft sich die Bronzemedaille im Säbelwettbewerb und gewinnt mit dem Deutschen Florett-Team die Silbermedaille. Friederike Janshen holt mit dem Deutschen Säbelteam die Bronzemedaille. Hamburger Fechterinnen gewinnen einmal Gold, einmal Silber und zweimal Bronze bei den Fechtweltmeisterschaften der Senioren in Maribor.

Das war eine Weltmeisterschaft der Superlative. Insgesamt über 800 Einzelstarter aus 47 Nationen hatten für die vom Fecht-Weltverband FIE ausgerichtete WM vom 15.-21. Oktober 2017 in Maribor Slowenien gemeldet. Vom Hamburger Fecht-Verband starteten neben Friederike und Christine auch Martina Raith (FC Reemtsma, AK 60+) im Florett und Margit Budde (Eimsbütteler TV, AK 60+) mit dem Säbel.

Friederike Janshen war in bestechender Form und gewann in der ersten Runde alle Gefechte. Gegen die Italienerin Lo Muzio gewann sie 10:9, gegen Grace Born dann 10:4. Im Finale war sie eindeutig der Amerikanerin Lydia Fabry überlegen. Das Gefecht endete 10:4 für Friederike. Das war die Goldmedaille. Auch Christine Zoppke hatte gute Nerven. Sie focht sich bis ins Säbel-Halbfinale vor. Sie besiegte nacheinander Michele Narey aus Großbrittanien und die Spanierin Angela De Rioja 10:7. Danach traf sie auf die spätere Silbermedaillengewinnerin Lydia Fabry aus den USA, die 10:5 gewann. So gewann Christine die Bronzemedaille.

Florettfechterin Martina Raith konnte sich erstmals für eine Weltmeisterschaft qualifizieren. Nur die ersten vier der Deutschen Rangliste werden vom DFB nominiert. Sie startete sehr motiviert und gewann in der ersten Runde, die mit Gegnerinnen aus Japan, Frankreich, Großbritannien, Italien und Frankreich besetzt war, drei Gefechte. In der anschließenden Direktausscheidung focht sie gegen die Französin Corinne Aubailly 4:10. In der Endabrechung war es der 20. Platz. Das war ein gutes Ergebnis bei dieser starken Konkurrenz. Margit Budde konnte ihren Erfolg aus dem letzten Jahr nicht wiederholen und erreichte im Säbelwettbewerb den 21. Platz.

Neben den Einzelkämpfen gingen auch 70 Mannschaften an den Start. Gefochten wurde mit Säbel, Degen und Florett um die TiteI. In der Nationenwertung erreichte das Deutsche Team den 2. Platz mit 4 Gold-, 3 Silber und 9 Bronzemedaillen hinter den USA.

Erstmals wurde die junge Hamburger Kampfrichterin Maike Fischer bei einer Weltmeisterschaft eingesetzt. Sie leitete die Kämpfe souverän und darf so auf weitere Einsätze International hoffen.

Fotos: Harald Lueders

 

Free Joomla Lightbox Gallery