top of page
IMG_Rolli16_9_edited.jpg

Fechten Inklusiv

/////////////////////////////////////////////////////////

Sport führt Menschen zusammen, unabhängig von Alter, Geschlecht, sozialer oder kultureller Herkunft, mit oder ohne Behinderung. Sport bietet die Plattform für Integration, Vielfalt und Teilhabe. 2019 ist der Hamburger Fecht-Verband e.V. mit seinen gesamten Materialien in die neue barrierefreie Sporthalle in Horn umgezogen. Auch die gesamten Verbandsturniere haben sich in diese Halle verlagert. Dadurch wurde der Grundstein für das inklusive Fechten in Hamburg gelegt.

Inklusives Fechten kann insbesondere mit dem Rollstuhlfechten umgesetzt werden. Der Hamburger Fecht-Verband e.V. unterstützt das Rollstuhlfechten mit Projekten.
Kontakt: inklusion@fechten-hamburg.de

Sport führt Menschen zusammen, unabhängig von Alter, Geschlecht, sozialer oder kultureller Herkunft, mit oder ohne Behinderung. Sport bietet die Plattform für Integration, Inklusion und Vielfalt. Er ist damit einer der größten Motoren für die Möglichkeit einer selbstbestimmten Teilhabe einer jeden Person, die u.a. laut der UN-Behindertenrechtskonvention gefordert ist. 

2019 ist der Hamburger Fecht-Verband e.V. mit seinen gesamten Materialien (u.a. Fechtgestelle und Fechtrollstühle) in die neue barrierefreie Sporthalle in Horn umgezogen. Auch die gesamten Verbandsturniere haben sich in diese Halle verlagert. Dadurch wurde der Grundstein für das inklusive Fechten in Hamburg gelegt.

Inklusives Fechten kann und wird insbesondere mit dem Rollstuhlfechten umgesetzt. Der Hamburger Fecht-Verband e.V. unterstützt das Rollstuhlfechten mit Trainingseinheiten und Projekten.

Kontakt: vp-breitensport@fechten-hamburg.de

Die Organisation

Derzeit können in Hamburg Rollstuhlfechter*innen Mitglied im Hamburger Fecht-Club e.V. (HFC) werden, und über den HFC Mitglied im Deutschen Rollstuhl-Sportverband (DRS e.V.). Innerhalb des DRS vertritt der Fachbereich Rollstuhlfechten die Interessen der Rollstuhlfechter*innen in Deutschland. Der DRS ist wiederum als Fachverband im Deutschen Behinderten-Sportverband (DBS e.V.) organisiert. Um an Rollstuhlfechtturnieren, die von DBS, DRS oder dem Fachbereich organisiert werden, teilnehmen zu können, ist die Mitgliedschaft im DRS bzw. in einem DBS- oder DRS-Verein notwendig.

Das Rollstuhlfechten

/////////////////////////////////////////////////////////

Im Jahr 1954 wurde die Sportart „Paralympisches Fechten“ bei den Stoke Mandeville Spielen von Sir Ludwig Guttmann vorgestellt und wird seit den Paralympischen Spielen in Rom im Jahr 1960 ausgetragen. Guttmann, ein sehr erfahrener Fechter, erkannte damals das Potenzial des Fechtens in Rollstühlen. Fechten ist somit ein inklusiver Sport für die ganze Familie, ob als Rollifahrer oder Fußgänger, jung oder alt, Mann oder Frau

 

Rollstuhlfechten steht allen Personen offen, denen eine Teilnahme am Fußgängerfechten aufgrund einer körperlichen Beeinträchtigung nicht möglich ist, z. B. bei Amputationen, Knieversteifungen und Querschnittlähmungen. Dabei werden die drei Waffengattungen Degen, Florett und Säbel ausgeübt. Die Sportler*innen dürfen bei den Paralympics in zwei der drei Disziplinen antreten. Es gibt sowohl Einzel- als auch Mannschaftswettbewerbe.

 

Rollstuhlfechten unterscheidet sich dahingehend vom "Fußgängerfechten", dass die Athletinnen und Athleten sich nicht über die Fechtbahn („Planche“) bewegen und stattdessen der Rollstuhl am Boden fixiert wird. Der Rollstuhl wird als, entgegen vieler Vorstellung, nicht während eines Gefechtes gefahren.
Der Abstand der Rollstühle wird durch die Körpergröße und Armlänge der Athlet*innen bestimmt und variiert zudem je nach Waffengattung. Davon abgesehen stimmt der Großteil der Regeln im Rollstuhlfechten mit denen der "Fußgänger" Variante überein. Dies gilt auch für die Trefferfläche der verschiedenen Waffengattungen: Im Florett ist es der gesamte Rumpf, beim Säbel zählen darüber hinaus auch die Arme und die Maske. Beim Degenfechten ist nur der Körper oberhalb der Hüfte und nicht wie sonst üblich der gesamte Körper Trefferfläche.

Rollstuhlfechten zählt zu den inklusivsten Sportarten überhaupt. Menschen mit und ohne körperliche Einschränkungen können sich dabei miteinander sportlich betätigen oder im Wettkampf vergleichen. Wer z.B. durch einen Querschnitt oder eine Amputation nicht in der Lage ist, die Beinarbeit des "Fußfechtens" auszuführen, für den gibt es die Möglichkeit im Sitzen, also im Rollstuhl, zu fechten. Rollstuhlfechten ist bereits seit 1964 Teil des Programms bei den Paralympischen Spielen. Die Fechter*innen sitzen sich dabei in zwei speziellen, fixierten Fechtrollstühlen gegenüber. Weil so ein Zurückweichen auf der Planche nicht möglich ist, kommt es fast noch mehr als bei den „Fußfechter*innen“ auf schnelle Reaktion, Antizipationsfähigkeit und gute Hand-Augen-Koordination an.

//////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////

Trainingszeiten der Inklusionsgruppe Fechten Hamburg

Der Hamburger Fecht-Club e.V. hat mit Unterstützung des Hamburger Fecht-Verbands, der Alexander-Otto-Sportstiftung, der Active City, dem HSB und dem Bezirksamt HH-Mitte nun die Möglichkeit geschaffen, diesen faszinierenden Sport in der barrierefreien Sporthalle am Horner Weg 89 anzubieten.

  • Zielgruppe: das inklusive Rollstuhlfechten ist offen für alle Interessierten ab 14 Jahren mit und ohne Vorkenntnisse.

//////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////

Weiterführende Links

bottom of page